7C8B WPF Zeitzeuginnen-Gespräch

Am 9.10.2014 nahmen die SchülerInnen der 7C und 8B, sowie des Wahlpflichtfachs Geschichte an einem ZeitzeugInnengespräch mit Gertrude Schneider (Shoa-Überlebende und Historikerin) in der Hauptbücherei am Urban Loritz Platz teil.

 

Gertrude Schneider, 1928 in Wien geboren, wurde 1942 mit ihrer Familie zunächst ins Ghetto nach Riga deportiert. Es folgten, getrennt vom Vater, das Konzentrationslager in Riga, das KZ Stutthof, das KZ Sophienwalde und ein Todesmarsch. Gertrude Schneider, ihre jüngere Schwester und die Mutter überlebten. Der Vater wurde einen Tag vor der Befreiung des KZ Buchenwald ermordet. 1947 emigrierte Frau Schneider in die USA. Sie heiratete und zog drei Kinder groß. Mit Vierzig begann sie Mathematik zu studieren, später auch Geschichte. 1973 promovierte sie mit einer Arbeit über das Ghetto von Riga. Sie lehrte am City College und an der City University of New York und verfasste mehrere Bücher. 1979 publizierte sie "Reise in den Tod. Deutsche Juden in Riga 1941-1944".


Die folgenden Textpassagen spiegeln die Eindrücke der SchülerInnen: 

 

"Dieser Vortrag hat mir wieder ins Gedächtnis gerufen, was für schlimme Zeiten hinter uns liegen. Gertrude Schneider hat ihre Eindrücke so genau und emotional geschildert, dass ich sogar mit den Tränen kämpfen musste. Trotz ihrer detailreichen Erzählung, fällt es mir immer noch schwer, mich in solch eine Situation hineinzuversetzen.

Ihre Geschichte ging so nah und ist doch so fern.

Besonders beeindruckend fand ich ihre Fassung während der ganzen Erzählung. Ich hab schon als Zuhörende mit den Tränen kämpfen müssen, aber sie blieb seriös und sehr liebevoll."

 

„...unglaublich, atemberaubend...habe an manchen Stellen mit den Tränen gekämpft...spannend...neue Eindrücke vom Krieg...erstaunlich, dass sie so viel Kraft hatte und hat...bin sprachlos...Wirst du dir klar, wieviel Glück du in deinem Leben hast?...einzigartig...froh, dass ich das erleben durfte...man wird nachdenklich...“

 

"Es ist für mich beinahe unbegreiflich, wie eine alte, von schrecklichen Ereignissen geprägte Frau, mit einer derartigen Energie und Ausstrahlung von dem wohl schlimmsten Zeitabschnitt ihres Lebens berichten kann. Einmal, etwa nach der Hälfte der Zeit, traten sogar Tränen in die Augen der alten Dame, jedoch sang sie wenige Minuten danach erneut mit ihrer zärtlichen Stimme, als wäre sie niemals dem Tode begegnet. Eine faszinierende Stunde voller mitreißender Eindrücke und voller Minuten, welche zum Nachdenken einluden."

 

"unglaublich, ihre Lebensfreude beeindruckt mich, habe trotz der Kürze des Vortrags viel für mein Leben gelernt"

 

"Als ich Gertrude Schneider so zuhörte, überfiel mich das Gefühl von Last und Trauer. Es war schwierig meine Tränen im Zaum zu halten. als ich danach noch persönlich ein paar Worte mit ihr austauschte, fiel diese Last von mir ab und ich nahm die Wärme, die sie ausstrahlte, in mich auf. Es ist mir ein Rätsel, wie eine Frau mit solch einer Vergangenheit, so positiv geladen sein kann..."

 

"Ich fand das Gespräch mit der Zeitzeugin sehr aufschlussreich und wirklich interessant. Es ist eine extrem fesselnde Geschichte, die betroffen macht."

 

Frau Schneider hat die Geschichte erzählt, als sie noch ein Kind war und als Jüdin in ein KZ geschafft wurde. Sie hat alle Einzelheiten noch genau gewusst und ihre Geschichte war extrem beeindruckend. (...)Wenn sie vom Wiedersehen mit ihrer Familie erzählte oder der Befreiung, konnte ich mich richtig in die Geschichte einfühlen und herzlichst mitfreuen. Ich bin froh, dass unsere Klasse diese Exkursion gemacht und das Angebot einer der wenigen verbliebenen Zeitzeuginnen angenommen hat."

 

"Anders als im Burgtheater in "Die letzten Zeugen" hab ich eine Zeitzeugin selbst erzählen gehört. Dadurch waren die Geschichten viel unmittelbarer und emotionaler. Abgesehen davon, dass es mich atemberaubend beeindruckt hat, wie detailreich Frau Schneider sämtliche Namen, Daten und Hergänge schildern kann, bin ich aufs Tiefste berührt von der Lebensfreude, Zuversicht, Eleganz und dem Esprit, den die 86-Jährige ausstrahlte."

 

Für mich persönlich war es eine wirklich außergewöhnliche Erfahrung mit einer der noch wenigen lebenden Zeitzeugen Gertrude Schneider zu sprechen und ihren Erzählungen zu lauschen. Der Vortrag hat mich sehr berührt und ich bin wirklich glücklich, die Möglichkeit gehabt zu haben, im echten Leben bei einem Gespräch dabei zu sein und auch individuelle Fragen zu stellen. Frau Schneider wirkte trotz ihrer schwierigen und tragischen Vergangenheit so lebensfroh und optimistisch auf mich, das inspirierte mich sehr. Ihre starke und ungemein taffe Persönlichkeit ist unglaublich bewundernswert und ich wünsche ihr von ganzem Herzen alles Gute in ihren weiteren Lebensjahren."