Sport verbindet Europa

….ein Projekt der 5B des GRg17 Parhamergymnasiums

 

Dieses Schuljahr nahm die 5B des GRg17 Parhamergymnasiums an einem internationalen Schulprojekt namens „Sport verbindet Europa“ teil, für das sie sich etwas ganz Besonderes ausdachte. Ihr Ziel war es, Kinder aus verschiedenen Ländern zu einem gemeinsamen Sporttag einzuladen, um Spaß zu haben und um neue Kulturen kennen zu lernen.

Alle Schülerinnen fingen an zu organisieren, man verteilte Aufgaben und plante alles sorgfältig. Das Konzept des Sporttages war ein Stationenbetrieb, der von den Schülerinnen vorbereitet und geleitet wurde. Die Stationen variierten von Hindernisparcours, Staffelläufen, Volleyball sowie Basketballmatches bis hin zum Jonglieren, Slacklining oder Frisbee Spielen. Aber auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt, denn es wurde ein Buffet aufgebaut, das Aufstrichbrötchen, Nudelsalat, allerlei Getränke und ein großes Sortiment an Kuchen zu bieten hatte.

Nach dem Organisatorischen war die Vorfreude und Aufregung groß, als am 2. Juni unsere Gäste, 25 Schüler/innen unterschiedlichster Herkunft, auf unserem Sportplatz eintrafen.

Unsere Gäste waren Schüler/innen der NMS Brüßlgasse. Alle Schüler/innen dieser Klasse haben einen Migrationshintergrund und kommen aus vielen verschiedenen Ländern wie Serbien, Kroatien, Polen etc. Aber auch Flüchtlinge von weiter her sind seit Kurzem Teil dieser Klasse.

Der anfänglichen Zurückhaltung beider Seiten wurde gar kein Platz gelassen, und so war sie nach einem gemeinsamen tänzerischen Aufwärmen schnell verschwunden. Stattdessen wurde geredet, gegessen, gelacht, es wurden neue Kontakte geknüpft und natürlich viel Sport gemacht.

Unser „Sport verbindet Europa“-Projekt ist auf allen Linien gelungen, denn jeder und jede Anwesende hatte dabei Spaß. Der erfolgreichste Moment war aber, als wir die Rückmeldungen eines Jungen bekommen haben, dieser Tag wäre einer der lustigsten Tage seines Lebens gewesen.

Magdalena Kirchmayr 5B