Wiener Fremdsprachenwettbewerb Russisch

Viola Garstenauer (8C) und Marina Kujundziz (8C) haben am 11.3.2015 beim Wiener Fremdsprachenwettbewerb in der Kategorie Wahlpflichtfach ihre hervorragenden Russischkenntnisse unter Beweis gestellt und durften sich schließlich den 1.Platz teilen. Belohnt wurden sie dafür mit jeweils 50 Euro Preisgeld (gesponsert von der Wirtschaftskammer Wien) und Büchern (gesponsert vom Russischen Kulturinstitut). Da sich die Themen des Wettbewerbs mit jenen der neuen Reifeprüfung decken, war dies für beide bereits eine erfolgreiche Generalprobe für ihre Maturaprüfungen im Juni.

Ein ausführlicher Bericht zum Wettbewerb kann auf der Russischlehrerhomepage http://www.russischlehrer.at/index.php?id=47&tx_ttnews%5Btt_news%5D=810&cHash=f2d60a1400c317f41b0466356f700312

nachgelesen werden.


Schmökern und Schmausen im Literaturcafe "Kniga"

Борщ, квас, пельмени, самовар – 4 Wörter, die uns bereits in den ersten Lektionen des Lehrbuchs begegnen, mit denen die meisten jedoch bisher keine persönlichen Erfahrungen gemacht haben. Dies sollte sich nach unserem Lehrausgang zu „Kniga“ ändern.

 

Die russische Buchhandlung, die zugleich ein Café sowie ein Literaturclub ist, bietet zu günstigen Preisen authentische russische Köstlichkeiten an. Unser Menü bestand beispielsweise aus Borschtsch, Pelmeni/Wareniki und Syrniki. Dazu tranken wir Tee, Kwas und probierten uns durch diverse sowjetische Mineralwassersorten.

 

Weiters bekamen wir einen Einblick in die russische Kunst und Kultur und wurden durch die verschiedenen Abteilungen der Buchhandlung geführt. Besondere Aufmerksamkeit wurde auf unserem Rundgang vor allem den sprechenden Bücher geschenkt, welche wir mit Freude ausprobierten. Die Inhaberin Valentina verstand es geschickt auf unser Sprachniveau einzugehen. Als Abschluss bekamen wir noch ein typisch russisches Märchen vorgelesen.

 

Wir haben uns im Literaturcafe „Kniga“ sehr wohl gefühlt und kommen sicher bald wieder.


Alle Jahre wieder ...

Auch heuer schrieben die SchülerInnen sämtlicher Russischgruppen wieder fleißig zweisprachige Weihnachtskarten. Diesmal durften wir uns über Post aus Poltawa (Ukraine), Nischnij Nowgord (Russland) und St.Petersburg (Russland) freuen.